Festspielhaus Hellerau

Pressebereich

Projekt Rekonstruktion der Zukunft im Festspielhaus Hellerau erfolgreich zu Ende gegangen

Pressemitteilung 12.11.2017

Die rekonstruierte Bühne, die das Festspielhaus Hellerau vor mehr als 100 Jahren schlagartig berühmt machte und die im Rahmen des Projektes Rekonstruktion der Zukunft zwischen dem 17.10. und dem 11.11. an ihrem Ursprungsort wieder zu erleben war, hat mehr als 7000 Besucher angezogen. Für knappe vier Wochen war die historische Bühne des Theaterreformers Adolphe Appia mit dem Beleuchtungssystem von Alexander von Salzmann wieder erlebbar. Regisseure, Choreografen, Tänzer, Schauspieler und Musiker haben sich mit diesem historisch-revolutionären Theaterraum auseinandergesetzt und ihn mit ihren zeitgenössischen Werken bespielt. Mit dem Ergebnis dieses Experimentes ist HELLERAU- Intendant Dieter Jaenicke sehr zufrieden: "Diese Bühne war damals ein Wagnis. Und sie heute nachzubauen, war es in gewisser Weise ebenso. Ich kann nur sagen: Es hat sich gelohnt. Wir haben viele sehr emotionale Reaktionen, vor allem von Architekten und Theaterleuten, aber auch von 'ganz normalen Zuschauern' erlebt. " Nicht nur die zahlreichen Veranstaltungen wurden sehr gut besucht, die das Projekt begleitenden Ausstellungen, die Vorträge und Diskussionsrunden wurden ebenfalls sehr gut angenommen.

Das Projekt Rekonstruktion der Zukunft zu realisieren, wäre ohne die großzügige Unterstützung zahlreicher Förderer nicht möglich gewesen, denen wir hiermit sehr danken.

Das Projekt Rekonstruktion der Zukunft wird gefördert vom Sächsischen Staatsministerium des Innern im Rahmen von 100 Jahre bauhaus und von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Die Rekonstruktion der Appia-Bühne und des von-Salzmann-Lichtraumes wird ermöglicht durch die Kooperation mit der Ostdeutschen Sparkassenstiftung und der Ostsächsischen Sparkasse Dresden. Dies ist ein weiterer wichtiger Baustein in der langen Partnerschaft zwischen HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden, der Sparkassenstiftung und der Sparkasse, die damit ein Zeichen für moderne, visionäre Kunst in Dresden setzen. Die wissenschaftliche Recherche und Dokumentation sowie Ausstellungen werden ermöglicht durch Fördermittel des Bundes im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Das künstlerische Programm wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.

Die Fondation Émile Jaques-Dalcroze unterstützt die Ausstellung Raum der Visionäre – Appia, Dalcroze, von Salzmann.

HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden ist eine Einrichtung der Landeshauptstadt Dresden.

Pressebilder können Sie hier downloaden (Copyright: Stephan Floß - Avatâra Ayuso / Ángel Martínez Roger APPI(A)PPIA).  

HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste // HELLERAU – European Center for the Arts // Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit // Director of Press and Public Relations // Karl-Liebknecht-Straße 56 D- 01109 Dresden // Telefon +49 (0) 351. 264 62 18 Mobil +49 (0) 173. 369 87 77 Fax +49 (0) 351. 264 62 23 // solbrig@hellerau.org // www.hellerau.org
Europäisches Zentrum der Künste Dresden
Katja Solbrig Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit solbrig@hellerau.org HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden Karl-Liebknecht-Str. 56 01109 Dresden Germany Work +49 351 26462 18
Katja Zehrfeld Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zehrfeld@hellerau.org HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden Karl-Liebknecht-Str. 56 01109 Dresden Germany Work +49 351 26462 14