Festspielhaus Hellerau

zurück

Katia Manjaté (Mosambik) und Anna Till (Deutschland), Performing Arts, Residenz 19. – 30. März 2018

Katia Manjaté (Mosambik) und Anna Till (Deutschland), Performing Arts, Residenz 19. – 30. März 2018

Titel der neuen Produktion:
life in numbers (Arbeitstitel)


Die Tänzerinnen und Choreografinnen Anna Till (Dresden, Deutschland) und Katia Manjaté (Maputo, Mosambik) wurden von HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden für eine Residenz eingeladen. Anna Till und Katia Manjaté lernten sich im Rahmen eines künstlerischen Austauschprogramms kennen, das vom Tanzhaus NRW in Düsseldorf, dem Europäischen Zentrum der Künste HELLERAU in Dresden und der École des Sables im Senegal initiiert und über anderthalb Jahre durchgeführt wurde. Während ihrer Residenz in HELLERAU erarbeiten sie gemeinsam ein neues Stück "life in numbers" (Arbeitstitel).

Zu ihrer neuen Zusammenarbeit „life in numbers“ wurden Manjaté und Till vor allem durch ihr gegenseitiges Interesse an den Lebensumständen der Anderen angeregt. Beiden gemeinsam sind Alter, Geschlecht und Beruf, ihre lebens- und arbeitsweltlichen Bedingungen jedoch unterscheiden sich sehr. „life in numbers“ basiert als Recherche- und Performanceprojekt auf diesen Gemeinsamkeiten und Unterschieden und fragt nach der Relevanz mathematischer Vergleichbarkeit. Statistiken, Berechnungen und Währungen werden zum Dreh- und Angelpunkt einer multiplen Identität auf Grundlage der biografischen Fakten der Künstlerinnen.

Geburtsdatum, Kontostand, Anzahl der Kinder, Höhe der Einwohnerzahl des Wohnorts, am Telefon verbrachte Zeit pro Tag, schlafend verbrachte Zeit pro Tag, Anzahl der Freunde und Verwandten, Einkommen, Preis eines Stücks Butter, Kosten der Krankenversicherung etc. etc. – was sagen uns diese Zahlen? Während der Recherche werden Manjaté und Till in Tanzstudios in Maputo und Dresden gemeinsam proben und ein Format entwickeln für den Austausch in der Zeit, die sie nicht am selben Ort verbringen. Beide werden jeweils individuell den Leitfragen ihrer Untersuchung nachgehen und einander per E-Mail den aktuellen Stand mitteilen. Der Prozess wird begleitet von der Filmemacherin und Soziologin Barbara Lubich (Dresden), die eine bildliche Erzählung daraus entwickelt, welche in Dialog tritt mit der Bühnenperformance. Manjaté und Till werden mit einem gemischten künstlerischen Team von Menschen aus Mosambik und Deutschland arbeiten, um den kulturellen Austausch auch auf weiteren Ebenen zu stimulieren.

TEAM / PRODUKTION
Künstlerische Leitung, Tanz und Choreografie: Katja Manjaté (MOZ), Anna Till (GER).
Video: Barbara Lubich (GER) // Outside Eye: Panaibra Canda (MOZ).
Lichtdesign: Martin Mulik (GER).
Produktionsleitung: Bettina Lehmann – situation productions (GER), CulturArte (MOZ).
Kooperationspartner: HELLERAU – EZK Dresden, Centro Franco-Mocambicano, Maputo

PREMIERE
TBA

Europäisches Zentrum der Künste Dresden