Festspielhaus Hellerau

zurück

Rekonstruktion der Zukunft

Vergangene Termine

  • Sa 04.11.17 18:00

Andrew Todd

Background: A lecture on spatial ethics, from Appia to Zaha Hadid

Vortrag in englischer Sprache

"A person without background cannot exist" Peter Brook

Adolphe Appia revolutionierte das Theater des frühen 20. Jahrhunderts, indem er den darstellenden Körper in einem Dialog mit einem dreidimensionalen Raum positionierte. Die Ablösung des Körpers in einen Raum eröffnet eine neue Situation, in der die Beziehung zum Zuschauer neu ausgehandelt werden muss. Der Architekt Andrew Todd folgt Appias Raumvorstellungen und spannt einen historischen Bogen bis hin zu Ariane Mnouchkine und Peter Brook. Seine These: Appias Theaterrevolution verweise auch auf die Krise der zeitgenössischen Architektur, Gesellschaft und Politik: Ist der Bürger ein narzisstischer, selbstreferenzierter Schauspieler oder ein tatsächlicher körperlicher und moralischer Teilnehmer in der Welt? Andrew Todd wird die Gefahren einer am Computer konzipierten Welt untersuchen, eine Welt, die über den Bildschirm und soziale Medien erfahren wird statt durch die eigene, sinnliche Wahrnehmung.

Andrew Todd ist ein in Paris lebender Architekt, Schriftsteller und Musiker. Er ist Co-Autor des Buches The Open Circle: Peter Brook's Theatre Environments und arbeitete an Bauprojekten wie den Young and Old Vic Theatern, dem Silo Auditorium in Marseille und der Restaurant Kitchen Galerie Bis in Paris. Als einer der Top 40 Europäische Architekten unter 40 Jahre im Jahr ernannt, wurde er 2008 zum Chevalier des Arts et Lettres von der französischen Regierung im Jahr 2001 gemacht.

Europäisches Zentrum der Künste Dresden